Vorsorgevollmacht, das wichtigste Dokument

Die Vorsorgevollmacht ist das wichtigste Formular der Patientenvorsorge!

Jeder kann durch einen Unfall oder eine Krankheit in eine Situation geraten, in der er selbst keine wichtigen Entscheidungen mehr treffen kann. Mit einer Vorsorgevollmacht stell

Vorsorgevollmacht, das wichtigste Formular der Patientenvorsorge

Vorsorgevollmacht, das wichtigste Formular der Patientenvorsorge

en Sie sicher wer sich um Ihre Angelegenheiten kümmert, wenn Sie es selber nicht mehr tun können? Diese Frage sollten Sie sich nicht erst stellen, wenn der „Ernstfall“ eingetreten ist.

Nach dem Grundgesetz ist jeder volljährige gesunde Mensch für sich eigenverantwortlich. Das heißt: Niemand darf ohne Vertretungsvollmacht für einen anderen Menschen Entscheidungen treffen. (einzige Ausnahme gilt für minderjährige Kinder), egal ob es um Gesundheitssorge und Pflegebedürftigkeit, Aufenthalt und Wohnungsangelegenheiten, Vertretung vor Behörden und Gerichten, Post und Fernmeldeverkehr oder die Vermögenssorge geht.

Ohne Vorsorgevollmacht geben Sie Ihre Eigenständigkeit komplett aus der Hand.

Selbst Ehepartner, volljährige Kinder oder eingetragene Lebenspartner benötigen eine Vollmacht, um nahe Angehörige in persönlichen Belangen vertreten zu können.

Von einigen Bundesländern wurde 2016 in Erwägung gezogen, das Gesetz zu ändern. So sollen  Ehepartner, volljährige Kinder und eingetragene Lebenspartner ohne Vorsorgevollmacht ein Mitspracherecht bei der Gesundheitssorge haben. Eine Einigung aller Bundesländer oder ein konkreter Gesetzesentwurf liegen aber noch nicht vor.

Was sollten Sie bei der Vorsorgevollmacht beachten.

Eine Vorsorgevollmacht setzt großes Vertrauen voraus. Deshalb kommt es häufig vor, dass Eheleute untereinander die Vorsorge regeln. Sie sollten dabei aber beachten, dass Sie bei höherem Alter eine weitere Person bevollmächtigten. Das muss nicht zwingend ein naher Angehöriger sein, wichtig ist jedoch, dass Sie zu dieser Person vertrauen haben und ihr auch vertrauen können.

Wie erstellt man eine Vorsorgevollmacht?

Sie können Ihre Vorsorgevollmacht handschriftlich verfassen. Dazu ist es ratsam, ein vorgedrucktes Formular zu benützen. In einem Formular sind alle wesentlichen Punkte berücksichtigt. Besonders zu erwähnen wäre, dass Sie sich gut überlegen sollten, wer, für was zuständig ist. Sie sollten unbedingt vermeiden, dass Sie mehrere Personen für die gleiche Tätigkeit einsetzen.

Besser ist es, wenn Sie mehrere Personen für verschiedene Aufgaben einsetzen. Zum Beispiel A ist für die Gesundheitssorge verantwortlich und B für die Finanzen. Vergessen Sie nicht am Ende, das Formular mit Ort und Datum zu unterschreiben.

Eine notarielle Beglaubigung ist für eine Vorsorgevollmacht grundsätzlich nicht nötig. Einzige Ausnahme ist, wenn die bevollmächtigte Person eine Immobilie verkaufen oder Darlehensgeschäfte in ihrem Namen abwickeln darf.

Wen sollten Sie bevollmächtigen?

Die Bevollmächtigte Person, man spricht hier vom Vollmachtnehmer, sollte das uneingeschränkte Vertrauen des Vollmachtgebers genießen. Der Vollmachtnehmer, sollte in der Lage sein, sich um dessen Belange zu kümmern. Er sollte über die Wünsche Bescheid wissen, und diese gegenüber Dritten durchsetzen können. Er muss in der Lage sein, den Vollmachtgeber vor Behörden, Gerichten usw. zu vertreten. Außerdem ist es von Vorteil, wenn diese Person nicht all zu weit weg vom Vollmachtgeber wohnt.

In jungen Jahren als Single, kann man Eltern, Geschwister oder Großeltern als Vertrauenspersonen einsetzen. Vorausgesetzt sie befinden sich nicht schon in einem hohen Lebensalter. Bei verheirateten Paaren oder eingetragenen Lebenspartnerschaften kann jeweils der Partner als Vollmachtnehmer fungieren. In fortgeschrittenem Alter können erwachsene Kinder als Bevollmächtigte eingesetzt werden. Für Alleinstehende ist es oft schwierig, eine geeignete Person dafür zu finden. Grundsätzlich kann jede Person als Vollmachtnehmer eingesetzt werden, zu der Sie ein besonderes Vertrauensverhältnis haben.

Sie sollten unbedingt beachten dass nicht jede Person gewillt ist, als Vollmachtnehmer zu fungieren. Es ist unbedingt notwendig dass Sie im Vorfeld mit diesen Personen sprechen, und um deren Einverständnis bitten. Wenn eine von Ihnen favorisierte Person nicht in der Lage ist, diese Aufgabe wahrzunehmen, sollten Sie das auch akzeptieren.

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 245 times, 1 visits today)